Ausgabe Oktober 1999

Warum ist das Biosafety-Protokoll wichtig?

Gentechnik wird auf drei Ebenen heiß und kontrovers diskutiert: auf der wissenschaftlichen, der ökonomischen und auf der gesetzlichen. Auf allen dreien bestehen noch viele offene Fragen und auf keiner gibt es bisher einen Konsens. Wissen und Macht wird parteiisch eingesetzt, um die eigenen Hypothesen, Prognosen und Interessen zu verwirklichen. Das heißt, die Gentechnik befindet sich in einer hochpolitischen Phase. An vielen Stellen wird national und international um die Regulierung der Gentechnik gerungen. In einer Zeit rasch fortschreitender Globalisierung der Märkte sind globale Gesetze zentral wichtige Instrumente, um der Schutzverpflichtung der Staaten ihren Bürgern und ihrer Natur gegenüber zu genügen und um "Marktfrieden" zu etablieren. Eine globale Gentechnik-Gesetzgebung auf UN-Ebene ist in Sicht, allerdings nur für einen kleinen Problemausschnitt, nämlich für den grenzüberschreitenden Verkehr mit Gentechnikorganismen.

Wo aber fallen die Entscheidungen über die internationale Gesetzgebung im Gentechnikbereich? Das Biosafety-Protokoll wird seit 1996 verhandelt - hart, zäh, fintenreich, dramatisch, doch immerhin, es wird verhandelt. Die Verhandlungen gehen auf ein Mandat der Zweiten Vertragsstaatenkonferenz der Konvention für biologische Vielfalt in Jakarta im November 1995 zurück.

Oktober 1999

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Berlin hebt ab

von Jan Kursko

Welche Groß-Stadt kann das schon von sich behaupten, dass sie hundert Jahre nach ihrer Entstehung endlich ihren Groß-Flughafen beschert bekommt? Dabei hatten selbst manche Berliner eigentlich schon nicht mehr an ein Abheben auf dem BER geglaubt, sondern nur noch an dessen Ableben.

75 Jahre UNO: »Gegen den Wind des Wahnsinns in der Welt«

von Jürgen Reifenberger

Vor bald 80 Jahren, angesichts der beispiellosen Eroberungs-, Vernichtungs- und Zerstörungsaktionen des nationalsozialistischen Deutschlands, starteten die Alliierten der Anti-Hitler-Koalition ein ebenso beispielloses Unternehmen: Sie wollten nichts weniger als überkommene Kriegs- und Gewaltpraktiken und konfliktauslösende Strukturen ein für allemal beenden. Dieses ambitionierte Projekt ist untrennbar verbunden mit Roosevelts Rede von den vier Freiheiten am 6. Januar 1941 vor dem US-Kongress: der Freiheit der Rede und des Glaubens, der Freiheit von Furcht und Not.

Gewalt. Macht. Hegemonie

von Bernd Greiner

Was macht eine Ordnungsmacht, wenn ihr die Ordnung entgleitet? Was bedeutet der Verlust von Macht und Einfluss? Wo ist Amerikas Platz in einer multipolaren Welt? Ist es ratsam, sich dem Wandel entgegenzustellen, ihn gar aufhalten zu wollen? Diese Fragen stellen sich den Vereinigten Staaten seit Jahren. Sie sind also keineswegs neu, sondern drängten bereits Ende der 1960er Jahre mit aller Macht auf die politische Tagesordnung.