Ausgabe September 1999

Rentenkonflikte

Gegenwärtig wird der Generationenvertrag zum ersten Mal ernsthaft in Frage gestellt, und zwar nicht nur von Experten aus Wissenschaft und Politik, sondern von der jüngeren Generation selbst. Parteiübergreifend haben Nachwuchspolitiker bereits 1997 die Reformpläne des damaligen Arbeits- und Sozialministers Norbert Blüm als Konsolidierung der Rentenkassen auf Kosten ihrer zukünftigen Ansprüche kritisiert. Trotz gebetsmühlenartig wiederholter Beteuerungen Blüms, "die Renten sind sicher", ist seit der Rentenreform von 1992 das Vertrauen in die wirtschaftliche Robustheit der gesetzlichen Rentenversicherung und in ihre langfristige Stabilität geschwunden. Kernbestandteile der Rentenversicherung wie Solidargemeinschaft, Umlageverfahren, Generationenvertrag und Lebensstandardsicherung können aus Sicht der Jüngeren den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die kollektive Zuversicht in die Alterssicherung nicht mehr in dem Umfang herstellen, wie dies notwendig wäre.

Dabei ist in den Hintergrund gerückt, daß die feministische Sozialpolitikforschung bereits seit den 70er Jahren dem Rentenrecht äußerst kritisch gegenübersteht.

September 1999

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Dezember 2020

Joe Biden heißt der Sieger dieser historischen US-Präsidentschaftswahl. In der Dezember-Ausgabe beleuchten die Politikwissenschaftler Peter Beinart und Albena Azmanova, der Ökonom Marshall Auerback sowie die Journalistin Elaine Godfrey die Gründe für Trumps Niederlage sowie die gewaltigen Herausforderungen, vor denen der designierte Präsident und dessen Partei stehen. Die Ökonomin Mariana Mazzucato plädiert dafür, in der Coronakrise die Weichen für die Schaffung einer inklusiveren und nachhaltigeren Wirtschaftsweise zu stellen. »Blätter«-Redakteurin Annett Mängel legt dar, wie eine resonanzstarke Minderheit von Ärzten die Pandemie verharmlost und so den Coronaleugnern in die Hände spielt. Und die Journalistin Cinzia Sciuto sowie der Philosoph Pascale Bruckner plädieren für einen deutlich kritischeren Umgang mit dem Islamismus – gerade seitens der Linken.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema