Ausgabe September 1999

Wenn der Staat schwindsüchtig wird

Zu den Grenzen des New Public Management

Die New-Public-Management-Bewegung hat mit einiger Verspätung im Laufe der 90er Jahre auch die Bundesrepublik Deutschland erreicht. Nun sind ihre Begriffe in aller Munde, wenngleich eine flächendeckende, praktische Umsetzung noch nicht erfolgte. Man proklamiert den "Unternehmerstaat" oder den "Konzern Stadt", jedoch haben sich bisher nur Kommunen, ihrer außerordentlichen großen finanziellen Not gehorchend, an die Umsetzung gewagt. In anglo-amerikanischen Staaten wurde hingegen schon in den 80er Jahren die Reform des gesamten öffentlichen Sektors vorangetrieben. Die Erfahrungen damit können heute ausgewertet werden. Katastrophale Auswüchse dieser Politik sind dabei zu registrieren. Das für seine radikale Verwaltungsreform hochgelobte Neuseeland, wo umfangreiche Privatisierungen, Contracting-out etc. in allen Bereichen stattgefunden haben, spürt mittlerweile die Konsequenzen sehr schmerzhaft: Beispiel A: Die privatisierte Stromversorgung im Zentrum der größten Stadt Neuseelands Auckland fiel im Frühjahr 1998 für fast zwei Monate aus. Fehlende Innovationen, schlechte Wartung, unterlassene Reparaturen durch den privaten Strombetreiber waren die Ursache. Also mußte die hochtechnisierte Innenstadt von Auckland mit ihren vielen Büros und Einkaufszentren ohne Strom auskommen.

September 1999

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.