Ausgabe August 2000

Castro zürnt Brüssel

Das diplomatische Fenster zur Europäischen Union stand offen bis Kubas Außenminister Felipe Pérez Roque es grob zuschlug: Kuba will am neuesten Lomé-Abkommen nicht teilnehmen, weil es Brüssels Demokratieklausel als unzulässige Einmischung in die inneren Angelegenheiten einstuft und dergleichen "soberanamente" (im Bewußtsein seiner Souveränität) zurückweist. Kuba bleibt seiner eigenen Logik treu. Der ideologischen Reinheit der Revolution, oder was dafür gehalten wird, opfert man auch potentielle wirtschaftliche Gewinne. Und Fidel Castro bestätigt sich als postmoderner Caudillo par excellence, der aufmerksam lernt: Keine politischen Zugeständnisse, denn solche waren der Anfang vom Ende der seinerzeitigen DDR; keine Mehrparteienwahlen, denn diese schwemmten Nicaraguas Sandinistas in die Niederlage. Dann schon lieber Patria o muerte, Vaterland oder Tod, das surreale Motto der kubanischen Revolution, die vor mehr als vierzig Jahren als eines der aufregendsten gesellschaftlichen Experimente des 20. Jahrhunderts begann, heute aber versteinert ins neue Millennium ragt.

Tot ist die Revolution deswegen noch lange nicht. Ganz im Gegenteil: Kuba hat die existenzbedrohende Krise der 90er Jahre mit den Maßnahmen des "periodo especial" unter Kontrolle gebracht.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema