Ausgabe Dezember 2000

NPD-Verbot: Der große Konsens

Der Kanzler des Konsenses rief zum "Aufstand der Anständigen". Gegen "Intoleranz" und "rechte Gewalt" soll das Volk sich erheben. Wie beim Konsens so üblich, wird er nur möglich durch den inhaltlich kleinsten gemeinsamen Nenner. Und so konnten sich auch Horst Seehofer und Michael Glos von der CSU als Anständige in den Demonstrationszug in Berlin einreihen. Unter "Aufstand" versteht man gemeinhin eine Notwehrmaßnahme der Ohnmächtigen gegen eine ungerechte Herrschaft der Mächtigen. Es ist nicht der einzige paradoxe Aspekt des gegenwärtigen "Kampfes gegen rechts", dass es gerade die Mächtigen im Lande sind, die zum Aufstand auffordern gegen eine angeblich verschwindend kleine Minderheit.

Da kennen wir keine Parteien mehr: Von CSU bis PDS sind alle dabei. Im Zeichen des "Bündnisses für Arbeit" existiert auch kein Gegensatz zwischen Kapital und Arbeit. Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften haben gemeinsam erkannt: Der Feind steht rechts. Und Anständige sind wir ja schließlich alle, oder? Der größtmögliche Konsens ist erreicht. Nur das Volk, der große Lümmel, spielt wieder einmal nicht die ihm zugedachte Rolle.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

SPD-Parteitag

Bild: imago images / IPON

2020: Jahr des Übergangs, Jahr der Entscheidung

von Albrecht von Lucke

„In die Neue Zeit“ war der SPD-Bundesparteitag Anfang Dezember überschrieben, und tatsächlich steht die Wahl von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum ersten Duo an der SPD-Spitze für eine historische Zäsur. Dabei könnte die neue Führung selbst nur ein Übergangsduo sein.

Rote Nelke

Bild: Rote Nelke

Digitaler Sozialismus

von Evgeny Morozov

Ich möchte mit der schlechten Nachricht beginnen: Wir haben den Überblick verloren. Mit wir meine ich all jene von uns, die sich in intellektueller, spiritueller oder professioneller Weise mit der Sozialdemokratie oder dem Sozialismus verbunden fühlen.