Ausgabe Juli 2000

Soforthilfe für die Überlebenden

Erklärung auf der Pressekonferenz am 7. Juni 2000

Aus Anlaß der heutigen Verleihung des Demokratiepreises der "Blätter für deutsche und internationale Politik" und des Hearings im Bundestags-Innenausschuß erklärt der Sprecher des Bundesverbandes Information und Beratung für NS-Verfolgte, Lothar Evers:

Die rot-grüne Koalitionsvereinbarung vom Oktober 1998 fand deutliche Worte: "Die neue Bundesregierung wird [...] unter Beteiligung der deutschen Industrie eine Bundesstiftung 'Entschädigung für NS-Zwangsarbeit' auf den Weg bringen." Die Wirklichkeit sieht anders aus. Seit nunmehr anderthalb Jahren werden wir konfrontiert mit den Schwierigkeiten jener Unternehmen, die NS-Zwangsarbeiter beschäftigten, endlich die Verantwortung dafür zu übernehmen. Diese Unternehmen wollen sich mit gerade mal einem Promille ihres Jahresumsatzes von dem Verbrechen gegen die Menschlichkeit freikaufen. Schon der zunächst angekündigte 1. September 1999 war als Auszahlungstermin für erste Leistungen nicht zu halten.

Gleiches wird wohl für den 1. September 2000 gelten. Keine Erklärung der amerikanischen Regierung scheint bisher geeignet, den entsprechenden Unternehmensmanagern ein ausreichendes Gefühl von "Rechtssicherheit" zu vermitteln, das sie zur unabdingbaren Voraussetzung erklären, die Überlebenden der NS-Zwangsarbeit zu entschädigen.

Sie haben etwa 27% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 73% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema