Ausgabe Juni 2000

Von Vietnam nach Kolumbien

Die Diskussionen aus Anlaß der Jahrestage der amerikanischen Niederlage in Vietnam vor 25 Jahren, der Invasion in Kambodscha und der Toten an der Kent State University 1970 haben die wichtigste Lehre des Vietnamkrieges zumeist ignoriert. Die besteht in der Anerkennung der grundlegenden Tatsache, daß ein Bürgerkrieg nicht durch eine äußere Intervention zu entscheiden ist. Den Krieg müssen Einheimische gewinnen. Heute drohen die USA in einem ganz anderen Land in einen internen Konflikt hineinzuschlittern, nämlich in Kolumbien, diesmal allerdings ohne die Absicht, Kampftruppen einzusetzen. Denn unter USPolitikern und hohen Militärs existiert eine tiefsitzende, quasi verinnerlichte Angst vor Interventionen mit Bodentruppen. Aktivitäten amerikanischer Soldaten in Kolumbien würden sich auf Trainingsmaßnahmen und Leitungsaufgaben beschränken - obwohl es auch in Vietnam so angefangen hat. Damals ging es darum, die anfänglichen militärischen Investitionen in Ausbildung und Anleitung südvietnamesischer Kampfverbände nicht zu gefährden, für die amerikanische Nation eine Prestigefrage, die dann den Krieg eskalieren ließ.

Kolumbien hat ein halbes Jahrhundert extremer und andauernder Gewalt erlitten. Ein brutaler Bürgerkrieg, La Violencia genannt, wütete von 1945 bis 1965.

Sie haben etwa 20% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 80% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema