Ausgabe März 2000

Rambouillet, ein Jahr danach

Der Schlossplatz der französischen Kleinstadt Rambouillet bei Paris am Morgen des 6. Februar 1999. Mit Sprechchören und rotschwarzen Fahnen lassen rund 200 Albaner aus dem Kosovo ihre Unabhängigkeitsbewegung UÇK hochleben: Unterstützung für die kosovo-albanische Delegation, die seit dem Vorabend hinter den dicken Schlossmauern unter internationaler Vermittlung mit Vertretern der Regierung Serbiens über die Zukunft des Kosovo verhandelt. Nach Rambouillet begeben hatten sich die beiden Konfliktparteien nur unter erheblichem Druck der Balkan-Kontaktgruppe. In dieser Gruppe koordinierten die sechs führenden Staaten von UNO, NATO und EU - die USA, Russland, Frankreich, Großbritannien, Deutschland und Italien - seit Mai 1998 die internationalen Bemühungen zur Beilegung des Kosovo-Konflikts. Eine Woche vor Verhandlungsbeginn einigten sich die Außenminister der Kontaktgruppe in London auf einen rund 30seitigen Entwurf für ein Abkommen zwischen Serben und Albanern. Danach sollte die 1989 vom Belgrader Regierungschef Slobodan Milosovic aufgehobene Autonomie des Kosovo wiederhergestellt werden, die Provinz aber ein Teil des von Serbien und Montenegro gebildeten Staates Jugoslawien bleiben.

Der britische Außenminister Robin Cook unterstrich die Entschlossenheit der Kontaktgruppe.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema