Ausgabe August 2001

Lauter feine Herren

Deutsche Kriegsverbrecher, einige Lords und die Wiederbewaffnung

Den Älteren und Alten klingt es noch im Ohr: "Nie wieder Krieg!". Oder: "Soldaten? Ohne mich!" Oder gar: "Waffenlos in Gottes Hand". Das hörte und las man, nachdem in Westdeutschland erst verstohlen, dann offen über eine deutsche Wiederbewaffnung gesprochen worden war. 1945 waren sich die Alliierten in Potsdam noch darüber einig gewesen, die Deutschen sollten nie wieder Waffen tragen. Damals begannen die Deutschen, willig oder unwillig, gerade erst zu begreifen, was sie getan hatten - aber da brach bald auch schon der Kalte Krieg aus. Sie wurden wieder gebraucht.

Schon im September 1946 hatte der amerikanische Außenminister James Francis Byrnes mit seiner "Speech of Hope" genannten Rede den Westdeutschen in Stuttgart die Rolle eines "Bollwerks gegen die rote Flut" zugesprochen. Entnazifizierung hatte keine Priorität mehr. 1947 wurde der Marshall-Plan für den Wiederaufbau in Europa vorgelegt, und schon vor der Gründung der Bundesrepublik im Mai 1949 begannen die ersten Gespräche über die Wiederbewaffnung hinter verschlossenen Türen: Der frühere General Dr. Hans Speidel hatte im Dezember 1948 und im April 1949 in zwei Denkschriften gemeint, der Westen sei hoffnungslos unterlegen.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema