Ausgabe Februar 2001

Glosse: Wahnsinn im Bundescontainer

Die Seuche geht um im Hause Schröder! Sieben Minister hat sie bereits dahingerafft. So sehr sich hinter jedem Fall eine ganz persönliche Tragik verbirgt – hier soll nur vom letzten und tragischsten Fall die Rede sein. Wahnsinn Nummer 7. Vieles haben wir ja in den letzten beiden Jahren verloren. Doch mit Karl-Heinz Funke ist nicht nur der deutsche Mutterwitz persönlich von uns gegangen – Hast Du Oldenburger Butter, kommst Du immer auf die Mutter, reimte der Helge Schneider der deutschen Politik –, nein, auch der Inbegriff des Stallgeruchs, der Duft von Gülle und Misthaufen, ist auf ewig aus der deutschen politischen Landschaft verschwunden. Vorbei die gute alte Zeit, die uns von Ertl über Borchert bis zu Funke ein ums andere Mal gestandene Landsmannsbilder im Agrarministerium bescherte.

Doch was schert uns das? Wer wüsste schließlich noch frische Landluft zu schätzen? Und zum Glück sind wir für diesen Verlust ja alle gebührend entschädigt worden. Mit unserem eigenen Verbraucherministerium haben wir eine ganz neue Klagemauer in der so gepflegten politischen Landschaft. Ich sehe sie bereits vor meinem geistigen Auge, die neuen Verbraucheraufstände. Otto Normal und Lieschen Müller gehen endlich auf die Barrikaden.

Sie haben etwa 40% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 60% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Ökologie