Ausgabe Juli 2001

Die Weltkonjunktur zwischen Wachstumsschwäche und Rezension

Bis Ende letzten Jahres konnte man optimistisch sein: Während in den USA ein langer Aufschwung zu Ende ging, schienen sich in Asien und in Europa die Auftriebskräfte zu verstärken. Die seit einigen Monaten spürbare Konjunkturverlangsamung in Europa und der erneute Rückfall in Japan nähren jedoch Befürchtungen, dass es auch anders kommen könnte. Das optimistische Szenario einer sich rasch wieder fangenden kurzen Abschwächung war allerdings von Anfang an wenig realistisch, weil es voraussetzte, dass die Wachstumsbelebung außerhalb der USA vor allem durch eine starke Binnennachfrage der jeweiligen Länder und Regionen getragen würde. Dies ist aber zu keinem Zeitpunkt der Fall gewesen – die Belebungstendenzen außerhalb der USA beruhten überwiegend auf der robusten Importnachfrage der USA, welche durch den starken Dollar zusätzlich stimuliert wurde.

Die Daten (Tabelle siehe pdf) korrigieren einen Eindruck, der sich vielfach in den letzten Jahren verbreitet hatte: Die USA blicken auf einen zwar relativ langen (etwa neun Jahre), aber vor allem anfangs verhaltenen Konjunkturaufschwung zurück, der in der zweiten Jahreshälfte 2000 ausgelaufen ist. Von einem Ende des Konjunkturzyklus und einem immer währenden Aufschwung kann keine Rede sein. Nur in wenigen Jahren lag das US-amerikanische Wachstumstempo deutlich über dem europäischen.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema