Ausgabe Juli 2001

Ich erklär dir, was Pubertät ist.

Fernseh-Serien haben den Ruf, seicht, klischeehaft und in der Regel von einem konservativen Weltbild geprägt zu sein. Die Frage ist, ob dies für das Format insgesamt zutrifft: Sind Serien als solche notwendigerweise im besten Fall harmlose Unterhaltung, in der Regel aber wesentliche Mit-Urheber jenes "Verdummungseffekts", den manche dem Fernsehen insgesamt zuschreiben? "Aufklärerische", dem Bildungsideal des öffentlich-rechtlichen Mediensystems verpflichtete Serien bezahlen solche Abweichungen oft mit Langeweile und Lehrhaftigkeit. Es scheint auch anders zu gehen, und selbst im Rahmen des jetzt boomenden Genres der "Doku-Soap", für die Big Brother das abschreckendste Beispiel ist, gibt es offenbar alternative Gestaltungsmöglichkeiten.

"Von Jungs, Kaninchen und dem Rest der Welt", so der Untertitel der sechsteiligen Serie. Die Schiller-Gang, die der WDR in diesen Wochen jeden Sonntag abend um 22.30 Uhr ausstrahlt. Sie enthält Szenen, Gespräche, Momente aus dem Leben einer Gruppe von Mädchen, in voller Metamorphose vom Kind zur Frau. Wir lernen nach und nach ein Ensemble von Figuren kennen, die verschiedene Temperamente, Erfahrungen und Bedürfnisse haben. Es gibt Gespräche, in denen altersaktuelle "Themen " abgehandelt werden: Pubertät, Flirten, Berufsbilder, Kinderkriegen, Tod, Politik und Geschichte.

Sie haben etwa 32% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 68% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.