Ausgabe Juli 2001

Wir können nicht darauf warten, daß sich das von selbst regelt.

Die CDU und die soziale Frage Blätter-Gespräch mit Heiner Geißler

"Blätter": Herr Geißler, kürzlich träumten Sie davon, ein Revolutionär zu sein und die Welt zu verändern. Was wäre anders in der Welt nach Ihrer Revolution?

Heiner Geißler: Natürlich wäre sie die heilste aller heilen Welten. Eine Utopie, an der schon alle Weltverbesserer gescheitert sind. Ganz zentral wäre die Durchsetzung der Unantastbarkeit der Menschenwürde, und zwar für wirklich jedermann überall auf der Erde, unabhängig davon, ob jemand Weißer oder Schwarzer ist, Christ oder Jude - für Frauen im Islam genauso wie für die Muslime hier in Deutschland, die ein Minarett an ihrer Moschee hochziehen wollen und nicht dürfen. Und auch unabhängig davon, ob jemand krank oder gesund ist, behindert oder voll leistungsfähig, alt oder jung, geboren oder ungeboren. Das müßte Gegenstand oder Ergebnis einer solchen Revolution sein, was übrigens zeigt, daß es gar nicht so illusionär ist, denn genau das muß in Deutschland möglich sein. Das führt uns schnell auf die konkrete Politik, nämlich wie wir die Exzesse des modernen globalen Kapitalismus einschränken oder besser noch beseitigen können durch die Installierung einer internationalen, einer globalen sozialen Marktwirtschaft.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema