Ausgabe Juni 2001

Armut und Reichtum aus Regierungssicht

"Nicht nur Armut, sondern auch Reichtum muß ein Thema der politischen Debatte sein." Bereits vier Jahre nach dem Gemeinsamen Wort der Kirchen 1), in dem gefordert wurde, einen regelmäßigen Armuts- und Reichtumsbericht vorzulegen, hat die Bundesregierung die Öffentlichkeit über "Lebenslagen in Deutschland" informiert. Betreibt sie dabei zu sehr Werbung in eigener Sache? Die Berichterstattung der Medien war informativ, aber selektiv und nach ein paar Tagen erschöpft. Im Brennpunkt stand offenkundig das hohe Armutsrisiko der Haushalte mit Kindern. Kommentare aus dem Umfeld der Wohlfahrtsverbände, Kirchen und Gewerkschaften würdigten das veröffentlichte Material und fanden die Ergebnisse alarmierend, kritisierten jedoch, daß der Armutsbegriff vage und irreführend, verdeckte Armut nicht berücksichtigt sowie höhere Einkommen und Vermögen nur mangelhaft erfaßt seien. Die Offenlegung der tatsächlichen Verhältnisse hätte den unterschwelligen Faulenzer-Vorwurf des Bundeskanzlers widerlegt.

Welche politischen Folgerungen die Regierung nun ziehen wolle, bliebe leider im Dunkeln.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Zieht doch nach Duisburg!

von Utta Seidenspinner

Mit einem Mietendeckel will der rot-rot-grüne Berliner Senat die Hauptstädter entlasten: So sollen Vermieter nicht mehr als 30 Prozent des Haushaltseinkommens verlangen dürfen. Das aber geht am Problem vorbei, argumentiert die Journalistin Utta Seidenspinner. Wer Mieter schützen will, muss grundsätzlichere Lösungen finden.