Ausgabe März 2001

Stimmungsumschwung in Tschechien

Im nachhinein kann man die Ernennung des inzwischen zurückgetretenen Hodac zum Generaldirektor des Tschechischen Fernsehens fast als Glücksfall bezeichnen. Die Offensichtlichkeit, mit welcher der Fernsehrat aus allen möglichen Kandidaten denjenigen wählte, der am besten die Voraussetzung erfüllte, zum Handlanger der Demokratischen Bürgerpartei (ODS) von Václav Klaus in dem wichtigsten modernen Medium zu werden, die Diskrepanz zwischen den Fähigkeiten des Kandidaten und den Anforderungen seines Amtes, wie auch sein ungeschicktes Agieren nach der Wahl - dies alles brachte schließlich das Faß zum Überlaufen. Viel zu lange schon hatten sich in der tschechischen Gesellschaft Unmut und Enttäuschung über die Art und Weise aufgestaut, wie sich die Sozialdemokraten (CSSD) und ihre bei den Wahlen von 1998 knapp unterlegenen Gegenspieler von der ODS in einem "Oppositionsvertrag" die Macht teilten und das Land mehr und mehr in eine Spielwiese parteipolitischer Interessen verwandelten. So hatte sich die Mehrheit der Tschechen, die 1989 auf die Straße gegangen die Demokratie nicht vorgestellt. Ratlosigkeit und Skepsis waren überall mit Händen zu greifen. Das Agieren des Fernsehrates geriet in dieser Situation schnell zum pars pro toto für die Machenschaften in der Politik.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema