Ausgabe Oktober 2001

Krieg oder Weltpolizeiaktion

Sibylle Tönnies schrieb die Überlegungen, die wir nachstehend zur Diskussion stellen (vgl. auch ihren Beitrag "Weltfrieden und Völkerrecht" in den Juli-"Blättern "), unmittelbar nach den furchtbaren Anschlägen auf das World Trade Center in New York und das Washingtoner Pentagon nieder. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Oktoberausgabe der "Blätter" bereits in der Produktion. Außer dem Aufmacher des Artikelteils konnten wir noch die festen Rubriken "William Pfaffs Kolumne" und "Medienkritik" austauschen sowie die Erklärung des NATO-Rats über den "Bündnisfall" dokumentieren. Die Tiefe des politischen Einschnitts, den der 11. September 2001 markiert, wird in den folgenden Ausgaben zu analysieren sein. D. Red.

Ist Krieg? fragt man sich heute morgen, am 13. September 2001. Gestern wurde der Verteidigungsfall ausgerufen. Also ist Krieg! Komisch. Wir stehen im Krieg und wissen nicht, gegen wen. Es handele sich um einen "Feldzug gegen den internationalen Terrorismus", heißt es. Wenn das Wort Feldzug auch militärischen Charakter hat, so spricht dieser Satz doch eher dafür, dass wir uns nicht in einem Krieg, sondern in einer riesengroßen Weltpolizeiaktion befinden. Der Unterschied ist das Thema dieser Überlegungen. Es geht um die Polarität zwischen dem Militärischen und dem Polizeilichen.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema