Ausgabe Oktober 2001

Transatlantische Störungen

Blätter-Gespräch mit Andrei S. Markovits

Die Reaktionen in Deutschland sind auf den ersten Blick sehr bewegend. Bundeskanzler Gerhard Schröder hält, neben Tony Blair, die weitaus einfühlsamste Rede eines europäischen Staatsmannes zu der schrecklichen Katastrophe vom 11. September 2001. Der Bundestag widmet sich der Schandtat in einer eindrucksvollen Sitzung, an öffentlichen Gebäuden wurde Halbmast geflaggt, Gewerkschaften und Arbeitgeber verständigen sich auf eine fünfminütige Arbeitsunterbrechung zum Gedenken an die sicherlich Tausende Opfer in New York, Washington und Pennsylvania. Doch gerade mal einen Tag nach diesem beispiellosen Anschlag gegen die Vereinigten Staaten werden erste Stimmen laut, die darauf hinweisen, daß bei der sicherlich anstehenden Erwiderung auf die Angriffe die Europäer eher für Sorgfalt, Überlegtheit und Bedachtsamkeit stehen, während die Amerikaner, wie könnte es anders sein, allein auf Rache und Zerstörung aus seien. Die Katastrophe wird die seit langem spürbare Mißstimmung zwischen Europa und Amerika eine Zeitlang übertünchen, sie aber kaum beseitigen. Sobald die USA handeln, egal wann und wo und was sie tun, werden die Europäer die zwischenzeitliche Konkordanz aufkündigen. Die Tragödie des 11. September war ein Angriff auf die Vereinigten Staaten.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema