Ausgabe Oktober 2001

Transatlantische Störungen

Blätter-Gespräch mit Andrei S. Markovits

Die Reaktionen in Deutschland sind auf den ersten Blick sehr bewegend. Bundeskanzler Gerhard Schröder hält, neben Tony Blair, die weitaus einfühlsamste Rede eines europäischen Staatsmannes zu der schrecklichen Katastrophe vom 11. September 2001. Der Bundestag widmet sich der Schandtat in einer eindrucksvollen Sitzung, an öffentlichen Gebäuden wurde Halbmast geflaggt, Gewerkschaften und Arbeitgeber verständigen sich auf eine fünfminütige Arbeitsunterbrechung zum Gedenken an die sicherlich Tausende Opfer in New York, Washington und Pennsylvania. Doch gerade mal einen Tag nach diesem beispiellosen Anschlag gegen die Vereinigten Staaten werden erste Stimmen laut, die darauf hinweisen, daß bei der sicherlich anstehenden Erwiderung auf die Angriffe die Europäer eher für Sorgfalt, Überlegtheit und Bedachtsamkeit stehen, während die Amerikaner, wie könnte es anders sein, allein auf Rache und Zerstörung aus seien. Die Katastrophe wird die seit langem spürbare Mißstimmung zwischen Europa und Amerika eine Zeitlang übertünchen, sie aber kaum beseitigen. Sobald die USA handeln, egal wann und wo und was sie tun, werden die Europäer die zwischenzeitliche Konkordanz aufkündigen. Die Tragödie des 11. September war ein Angriff auf die Vereinigten Staaten.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema