Ausgabe September 2001

Wieviele Ernährer braucht das Land?

Familienpolitik als Wahlkampfschlager

Familien mit Kindern seien durch geltendes Steuer- und Sozialrecht benachteiligt - so das Bundesverfassungsgericht in einer Reihe von Entscheidungen seit 1998. Die Politik bemüht sich seither, den Auflagen des Verfassungsgerichts nachzukommen, indem zum Beispiel steuerliche Freibeträge für Menschen mit Kindern neu geregelt werden. Und sie bekommt Geschmack an der Sache. 30 Mark mehr Kindergeld für das erste und zweite Kind gibt es ab Januar 2002 von der Bundesregierung; 200 Mark zusätzlich für arme Familien fordert die bündnisgrüne Finanzexpertin Christine Scheel; 700 Mark der Verfassungsrichter a.D. Paul Kirchhof. Darf's noch ein bißchen mehr sein?

Klar doch: CDU und CSU wollen ein "Familiengeld" von mindestens 1200 Mark im Monat einführen. Während für die konservativen Parteien "die Familie" immer schon das Allerheiligste war, glauben inzwischen auch Sozialdemokraten und Bündnisgrüne, daß mit der Parole "Wir tun was für Familien" WählerInnenstimmen in der ebenso nebulösen wie heftig umkämpften "Neuen Mitte" der Gesellschaft einzufangen sind. Von einer konservativen Lobby kräftig gepusht, mausert sich das Thema "Familienpolitik" zum Wahlkampfschlager für 2002. Dabei lebt ein patriarchaler Diskurs wieder auf, den man eigentlich überwunden glaubte.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Zusteller in einer Sackgasse

Bild: Baptiste Theureaux / Pixabay

Vom Verlust guter Arbeit: Das Elend der Paketboten

von Anette Dowideit

Arbeit ist einer der wichtigsten Lebensinhalte der Menschen heute. Sie stiftet Sinn, sie gibt den Menschen das Gefühl, etwas wert zu sein. Wer hingegen keine Arbeit hat, beginnt auch schneller an der Politik zu zweifeln, die er dafür verantwortlich macht.

Kollege Weinstein: Sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz

von Godela Linde

Harvey Weinstein, der einst gefeierte, dann aber massiver sexueller Belästigung und Vergewaltigung beschuldigte Hollywood-Produzent, greift auf seine Versicherung zurück: Diese zahlt 44 Mio. US-Dollar, davon 30 Mio. an betroffene Frauen, die Geldgeber seiner Filmfirma und deren Angestellte. Die übrigen 14 Mio. fließen in Weinsteins Anwalts- und Prozesskosten.