Ausgabe Dezember 2002

Das Verschwinden der PDS

War da was? Fast konnte man den Eindruck haben, eine Partei verabschiedet sich aus dem Bundestag und keiner der sonst so interessierten Beobachter nimmt es auch nur mit dem Anschein von Interesse, geschweige denn mit einer Spur des Bedauerns zur Kenntnis. Kaum war die PDS aus dem Bundestag entschwunden, interessierte nur eine Frage: wie verteilen sich ihre Wähler zukünftig auf Sozialdemokratie und Union?

Sicher, bereits 1990 und 1994 lag die PDS klar unterhalb der 5%-Hürde. Aufgrund der einheitsbedingten Sonderregelung von 1990 und ihrer vier Direktmandate von 1994 blieb sie dennoch im Bundestag sichtbar vertreten, zunächst als Gruppe, ab 1998 als Fraktion, und mit ihrem Vorsitzenden Gysi auch im eigentlichen Polit-Geschäft, sprich: auf den bequemen Stühlen von Sabine Christiansen. Heute ist die Situation eine gänzlich andere. Die beiden verbliebenen Direktmandatierten, Gesine Lötzsch und Petra Pau, müssen sich in die kurzfristig aufgestellte allerletzte Reihe des Reichstages drücken. Zunächst war nicht einmal ein Tisch für die neuen Hintersassen der Sozialdemokratie vorhanden. Ein Novum in der Bundestagsgeschichte: Zwei Abgeordneten ist förmlich die Partei abhanden gekommen. Und das mehr als im sinnbildlichen Sinne.

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema