Ausgabe Dezember 2002

Die Zivilmacht Europa bleibt Projekt

Zur Debatte um Kagan

Amerika zimmert an einer neuen Weltordnung, und den Europäern läuft es kalt über den Rücken. Auf den Meinungsseiten der US-Medien und in den Think Tanks zirkulieren Visionen einer weltumspannenden Pax Americana, wie diejenige von Robert Kagan (nachzulesen in den Oktober-„Blättern“) oder von Ronald D. Asmus und Kenneth M. Pollack (im vorliegenden Heft). Und am 20. September dieses Jahres präsentierte die Bush-Administration mit der Nationalen Sicherheitsstrategie der Vereinigten Staaten von Amerika1 (NSS 2002) offiziell ihre Vorstellung von einer neuen amerikanischen Welt- Ordnungspolitik.

Gemeinsam ist all diesen Texten und Visionen das Selbstbewusstsein überlegener Machtfülle und zumeist auch ein gewisser imperialer Duktus: Amerika, in Augenhöhe mit dem Römischen Reich. Grenzenloses Selbstvertrauen, aber zugleich ein tief sitzendes Gefühl der Verunsicherung bestimmen heute die außenpolitische Diskussion in Amerika. In Europa dagegen beherrschen Selbsttäuschung und Kleinmut die Szene.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema