Ausgabe Dezember 2002

Die Zivilmacht Europa bleibt Projekt

Zur Debatte um Kagan

Amerika zimmert an einer neuen Weltordnung, und den Europäern läuft es kalt über den Rücken. Auf den Meinungsseiten der US-Medien und in den Think Tanks zirkulieren Visionen einer weltumspannenden Pax Americana, wie diejenige von Robert Kagan (nachzulesen in den Oktober-„Blättern“) oder von Ronald D. Asmus und Kenneth M. Pollack (im vorliegenden Heft). Und am 20. September dieses Jahres präsentierte die Bush-Administration mit der Nationalen Sicherheitsstrategie der Vereinigten Staaten von Amerika1 (NSS 2002) offiziell ihre Vorstellung von einer neuen amerikanischen Welt- Ordnungspolitik.

Gemeinsam ist all diesen Texten und Visionen das Selbstbewusstsein überlegener Machtfülle und zumeist auch ein gewisser imperialer Duktus: Amerika, in Augenhöhe mit dem Römischen Reich. Grenzenloses Selbstvertrauen, aber zugleich ein tief sitzendes Gefühl der Verunsicherung bestimmen heute die außenpolitische Diskussion in Amerika. In Europa dagegen beherrschen Selbsttäuschung und Kleinmut die Szene.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema