Ausgabe Februar 2002

Irak vor dem Krieg?

Die Anschläge am 11. September veränderten zwar die Verhältnisse im Mittleren Osten, brachten aber keineswegs einen Konsens zwischen den ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats und interessierten Staaten in der Region über die weitere Vorgehensweise gegenüber dem Irak mit sich. Die Debatte entbrannte auch in den USA. Politiker, die ohnehin einen härtere militärische Gangart gegenüber dem Irak einschlagen wollen, sehen im "Krieg gegen den Terrorismus" eine gute Gelegenheit, Projekte eines gewaltsamen Regimewechsels im Irak voranzutreiben. Für die Politiker hingegen, die militärischen Maßnahmen eher zögerlich gegenüberstehen, bietet das neue politische Klima die Möglichkeit, einen weiteren Versuch zur Änderung der Sanktionspolitik zu unternehmen. Zwischenzeitlich gibt die Verlängerung des "Öl-für-Nahrung"-Programms 1) den USA eine Atempause zur Beilegung der Streitigkeiten über zukünftige Militäreinsätze innerhalb der Administration, ohne daß sie ihre arabischen Koalitionspartner sofort herausfordern müßten.

Die US-Falken

Seit dem 11. September liegt das Land ständig im Visier der US-Falken, vor allem derjenigen, die sich seit 1991 über den "nicht erledigten Job" im Irak ärgern.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema