Ausgabe Februar 2002

Pakistan nach Afghanistan

Die Spekulationen über den möglichen Zusammenbruch der politischen und rechtlichen Ordnung in Pakistan, die zwischen Ende September und Mitte Oktober 2001 hohe Wellen schlugen, haben sich als weit überzogen erwiesen, wenngleich sie nicht völlig gegenstandslos waren. Denn erstens existiert tatsächlich eine sehr fragile innenpolitische Lage und zweitens sind die eigentlichen Probleme Pakistans mit dem Sturz der Taliban und der Einsetzung einer Interimsregierung in Kabul keineswegs vorbei. Dies legt nahe, zumindest einige Charakteristika der inneren Situation zu benennen und kurz zu umreißen, warum die afghanischen Ereignisse zu einer Zerreißprobe für das Regime General Musharrafs wurden.

Erstens sind die innenpolitischen Verhältnisse seit mehr als zehn Jahren durch eine ausgeprägte Instabilität gekennzeichnet. Keine zivile Regierung erreichte das Ende ihrer Wahlperiode. Amtsenthebungen durch Präsidentenerlaß oder wie 1999 durch einen Militärputsch waren die einzige Konstante. Eine Folge ist das Fehlen intakter und funktionierender wirtschaftlicher, politischer und rechtlicher Strukturen, die Beherrschung der Gesellschaft durch Korruption und Nepotismus sowie der drastische Legitimationsverlust nicht nur der politischen Parteien, sondern auch des staatlich-politischen Systems, was 2001 selbst das Militärregime zu spüren bekam.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.