Ausgabe Januar 2002

CSU des Nordens

Profil und bundespolitische Perspektiven der Schill-Partei

Noch nie gab es in der Bundesrepublik einen Stimmenzuwachs um 19,4%, und das vom Nullpunkt aus, wie bei der Hamburg-Wahl für die Schill-Partei. Hat da jemand eine neue Formel der Macht erfunden? Verhilft Schill dem in den 1990er Jahren angewachsenen Rechtspopulismus zum Durchbruch? Oder entspricht er - so seine Selbstdeutung - eher einer "CSU des Nordens", ohne Kruzifix und Lederhosen? Zeigt er, wie in Hamburg, dem bürgerlichen Lager einen neuen Weg zur Macht? Auf welche Bedingungen und Strategien kommt es also bei Schills Versuch einer bundespolitischen Expansion an?

Der Erfolg von Hamburg

Bei ihrem Hamburger Wahlerfolg stärkte die Schill-Partei das bürgerliche Lager dadurch, daß sie in beträchtlichem Umfang SPD-Wähler, Wähler vom rechten Rand und vormalige Nicht-Wähler bzw. Parteienverdrossene auf sich ziehen konnte. Die SPD kompensierte ihre Verluste durch einen starken Zugang grüner Wähler, aber der Erfolg der Schill-Partei bei sozialdemokratischen Wählern ist viel größer, berücksichtigt man, daß die großen Verluste der Hamburger SPD 1997 (4,2%) zu einem beträchtlichen Teil den beiden Rechtsparteien zugute kamen. Auch wenn die Schill-Partei CDU- und FDP-Wähler auf sich zog, stärkte sie als Sammlungspartei im Saldo das bürgerliche Lager.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Parteien

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.