Ausgabe März 2002

Alle Macht den Amateuren?

Vor sieben Jahren verfaßten einige dänische Filmregisseure ein Manifest namens DOGMA 95, in dem sie sich für ihre künftigen Projekte zur Einhaltung strenger Regeln verpflichteten: Die Verwendung von Stativ, künstlicher Beleuchtung, von gebauten Kulissen oder Off-Musik war fortan strikt verboten. Das "back to basics"Prinzip, zumindest im technischen Bereich, richtete sich aber vor allem gegen die wachsende Verwendung von computergenerierten Tricktechniken im Hollywood-Film, mit denen infantile Phantasie(oder Fantasy-) Produkte endgültig dominant wurden. "Die Illusion ist alles, hinter dem sich der Film verstecken kann", heißt es im Manifest. Aus der Ferne läßt sich die DOGMA-Gruppe in die Reihe jener in der Geschichte des Kinos immer wieder auftauchenden Erneuerungsbewegungen (Neorealismus, Nouvelle Vague, Direct Cinema, New Hollywood etc.) einordnen, die das Medium von den Verkrustungen zu befreien und eine neue Art der Hinwendung zur Realität zu vollziehen suchten.

Es überrascht nicht, daß im Zeitalter der Digitalisierung eine solche Rückbesinnung auf die dokumentarischen Ursprünge des Kinos erfolgt. Zum Markenzeichen der DOGMA-Filme avancierte inzwischen eine wackelige und mit einer gewissen Hektik ständig in Bewegung befindliche Handkamera.

Sie haben etwa 30% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 70% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.