Ausgabe Mai 2002

Amerika und die Welt: Die Twin Towers als Metapher

I. America the Beautiful

O beautiful for patriot dream / That sees beyond the years / Thine alabaster cities gleam / Undimmed by human tears! / America! America! / God shed his grace on thee / And crown thy good with brotherhood / From sea to shining sea! 1)

Es dürfte kaum einen amerikanischen Präsidenten geben, der nicht irgendwann erklärte, die Vereinigten Staaten seien das großartigste Land der Welt. Ich weiß nicht, ob unsere allgegenwärtigen Meinungsforscher die Frage jemals direkt gestellt haben, vermute aber, ein enormer Anteil der US-Bevölkerung würde diesem Urteil beipflichten. Wie mag so etwas in den Ohren anderer klingen? Und nicht allein in armen Ländern, deren Kulturen sich von der unsrigen wesentlich unterscheiden: Wie mag es auf unsere Freunde und Verbündeten wirken - auf die Kanadier, die Engländer und natürlich die Franzosen? Ob Tony Blair die Vereinigten Staaten wohl für das großartigste Land der Welt hält, großartiger als sein eigenes? Würde er es wagen, so etwas zu denken? Sieht Papst Paul II. die Dinge so? Gibt es, außer den Amerikanern und denen, die gerne in die USA einwandern würden, überhaupt irgend jemanden, der so denkt?

Das Phänomen des Nationalismus findet sich natürlich nicht allein unter Amerikanern.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema