Ausgabe Oktober 2002

Globalisierung der Menschenrechte

Soziales gründet auf Sozialem. Diese Formel mag nicht unbedingt und sofort auf vorbehaltlose Zustimmung stoßen. Wenn man sich aber einmal auf die postmodernen Demystifizierungen einlässt, dann sieht man, dass die Aufdeckung und Entlarvung gesellschaftlicher Gründungsmythen eine durchaus Gewinn bringende Tätigkeit sein kann. Eine dieser Entlarvungen ist die von Derrida, Luhmann und anderen immer wieder ausgeführte Tatsache, dass eine jede gesellschaftliche Ordnung und ein jedes gesellschaftliches Funktionssystem auf fundamentalen Paradoxien beruht. 1) Welche Techniken zur Verschleierung dieser Paradoxien eine Gesellschaft zu welcher Zeit nutzt, ist nicht willkürlich, sondern abhängig von den Differenzierungsformen der Gesellschaft.

In Zeiten von Katastrophen, gesellschaftlichen Umbrüchen, kommen diese Paradoxien zum Vorschein und suchen sich eine neue Form. 2) Die aktuelle gesellschaftliche Katastrophe, die "normal science" verunmöglicht, heißt "Globalisierung". Nicht ein örtlicher Bezugsrahmen bildet mehr den adäquaten Erklärungszusammenhang gesellschaftlicher Strukturen, sondern die Differenzierungen können nur noch im globalen Zusammenhang erörtert werden. 3) Dies wirkt sich natürlich gesellschaftsweit und funktionssystemübergreifend aus.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema