Ausgabe Oktober 2002

Kooperation hinter den Kulissen

Die Doppelbödigkeit der

Die saudische Außenpolitik bevorzugt es traditionell, hinter den Kulissen im diplomatischen Halbdunkel zu operieren. Umso mehr muss das grelle Licht geschmerzt haben, das am 6. August auf das Königreich fiel: Als der "Kern des Bösen, der Hauptakteur, der gefährlichste Gegner", 1) als Terror-Supermacht schlechthin wurde das Königreich bezeichnet - in einem Strategie-Papier, das ausgerechnet aus dem Pentagon an die "Washington Post" gelangt war. 2) Das Dokument empfahl, dem Königreich die Pistole auf die Brust zu setzen: entweder Saudi-Arabien unterlässt die Unterstützung islamischer Terroristen oder die USA marschieren ein und besetzen die saudischen Ölfelder. Zwar war der Autor, Laurent Murawiec, nur ein externer Berater für das "Defense Policy Board", seinerseits ein rein beratendes Gremium, und diverse US-Regierungsvertreter distanzierten sich auf der Stelle vom Inhalt des Dokuments. Doch viele Beobachter sahen in dem peinlichen Leck nur das letzte von vielen Indizien dafür, dass zwischen USA und dem Königreich ein außenpolitischer Paradigmenwechsel ansteht. 15 der 19 Entführer vom 11. September 2001 kamen aus Saudi-Arabien. Trotz eindeutiger Beweise zweifelte Innenminister Prinz Naif die saudische Beteiligung lange Zeit an. Im AfghanistanKrieg weigerte sich Saudi-Arabien dann, seine Basen für US-Flugzeuge frei zu geben.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema