Ausgabe September 2002

Der Sudan nach Machakos

Am 20. Juli 2002 unterzeichneten die sudanesische Regierung und die südsudanesische Guerilla Sudan People's Liberation Movement/Army (SPLM/A) nach fünfwöchigen Verhandlungen das nach dem kenianischen Verhandlungsort benannte Machakos-Protokoll. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, die US-Regierung, die Europäische Union und viele andere begrüßten das Ergebnis auf geradezu überschwängliche Weise. In den Medien und in offiziellen Stellungnahmen war sogar von einem Friedensvertrag die Rede. Doch worum geht es bei dem Machakos-Protokoll? Bietet es tatsächlich ernst zu nehmende Aussichten auf Frieden? Der südsudanesische Anwalt und Politiker Abel Alier veröffentlichte vor einigen Jahren ein Buch mit dem Titel "Too Many Agreements Dishonored". Darin zeichnet er die schier endlose Folge von unterschriebenen, aber nie erfüllten Friedensverträgen im Sudankonflikt nach.

Seit der Unabhängigkeit des Landes 1956 hat die Bevölkerung des südlichen Teils, der vorwiegend von einer afrikanischen, nicht islamischen Bevölkerung besiedelt ist, nur elf Jahre relativen Friedens erlebt. Ein 1972 in Addis Abeba unterzeichnetes Friedensabkommen hielt nur bis 1983.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.