Ausgabe August 2003

Europa-Ignoranz

Kaum einer, der sich in den diversen Gazetten mit dem Aufruf von Jürgen Habermas und Jacques Derrida zur "Wiedergeburt Europas"1 befasste, ersparte sich paradoxerweise die Anmerkung, dass der Text ein eher bescheidenes Echo ausgelöst habe. Und mancher vermochte mit der darüber empfundenen Häme kaum hinterm Berg zu halten. Anderen wiederum, im gehobenen Status gleichberechtigter professoraler Kombattanten, schien die bloße Rezeption des Manifests gewisse Schwierigkeiten zu bereiten.

Das Anliegen von Habermas/Derrida ist schwerlich zu überlesen: Der amerikanische Krieg gegen den Irak des Saddam Hussein, dieser "burschikose Bruch des Völkerrechts", habe auch in Europa einen Streit über die zukünftige Weltordnung entfacht und die vermeintlich gemeinsame europäische Außenpolitik scheitern lassen. Gefragt sei jetzt ein politisches Widerlager, für das sich Europa anbiete. "Europa muß sein Gewicht auf internationaler Ebene und im Rahmen der UN in die Waagschale werfen, um den hegemonialen Unilateralismus der Vereinigten Staaten auszubalancieren." Zum Zweck einer solchen politischen Positionierung sei es unumgänglich, "der EU gewisse staatliche Qualitäten" zu verschaffen, wobei als treibende Kraft in Ermangelung von Alternativen allein die "kerneuropäischen Mitgliedstaaten" der EU in Frage kämen.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema