Ausgabe Januar 2003

Chinas Führungswechsel

Führungswechsel und Wirtschaftsreformen beherrschten die westliche Berichterstattung über den 16. Kongress der Chinesischen Kommunistischen Partei. Dagegen ist nichts einzuwenden, doch selbst Chinesen würden zugeben, dass es sich bei diesen Dingen um Äußerlichkeiten handelt.

Von keinem der Funktionäre aus der zweiten Riege, die jetzt in die oberste Führung berufen wurden, darf man fundamentale Veränderungen des zwischen Parteidiktatur und Parteichaos schwankenden Systems erwarten. Und Jiang Zemin bleibt als Graue Eminenz die oberste Autorität in der Partei: Die Herrschaft eines „Kaisers“ endet nun einmal nur durch Tod oder Umsturz.

Grundlegende Veränderungen werden eines Tages kommen, aber kaum als geplanter Wandel. Eine Parteidiktatur, die sich selbst zu reformieren versucht, kommt einer Revolution nahe. Dabei zeigt die neue chinesische Parteiführung keinerlei Anhaltspunkte für das Bewusstsein einer moralischen Krise, welches vor knapp zwei Jahrzehnten die sowjetischen Reformer um Gorbatschow kennzeichnete.

Für die Führung eines Systems, das Verantwortung für gewaltige Verbrechen trägt, haben Gorbatschow und seine Kollegen jedoch etwas ganz Seltenes – historisch Präzedenzloses – getan: Sie versuchten, die Wahrheit über das, was die kommunistische Partei Russland angetan hatte, ans Licht zu bringen.

Sie haben etwa 24% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 76% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema