Ausgabe Juli 2003

Der Ressourcenkrieg

Einige Voraussetzungen für eine friedliche Entwicklung im Kongo

Bis vor wenigen Wochen war der Begriff "Ituri" nur wenigen Entwicklungsexperten bekannt. Heute ist die Bezeichnung für die ostkongolesische Region allseits bekannt und zeigt das Interesse Deutschlands und der Welt an dem blutigsten Konflikt seit dem Zweiten Weltkrieg an.

Anfang Mai haben sich die ugandischen Besatzungstruppen aus Ituri und dessen Hauptstadt Bunia nach fünfjähriger Okkupation zurückgezogen. Es entstand ein Machtvakuum, das von Milizen unterschiedlicher Volksgruppen binnen weniger Tage ausgefüllt wurde. Im Falle der Region Ituri waren dies die bewaffneten Gruppen der Lendu und Hema. Beide Rebellengruppen werden weiterhin von Ruanda und Uganda militärisch und logistisch unterstützt, um die Interessen der Nachbarländer an der Ausbeutung von Gold, Diamanten, Öl, Coltan und Tropenhölzer in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) zu verteidigen. Im Zuge der militärischen Auseinandersetzungen kam es zu bestialischen Übergriffen auf die Bevölkerung, zu Zwangskannibalismus und systematischen Vergewaltigungen.

Es handelt sich bei dem jetzigen Konflikt nicht um schlichte "Stammeskriege", sondern um die Durchsetzung nationaler Machtinteressen und die Kontinuität privater Bereicherung durch die illegale Ressourcenausbeutung in der DR Kongo.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.