Ausgabe März 2003

Israel: Zivilcourage der Verweigerer

Israelische Zeitungen meldeten kürzlich, ein Leutnant einer geheimdienstlichen Eliteeinheit in der Israelischen Verteidigungsarmee (IDF) sei auf einen minderen Verwaltungsposten versetzt worden, weil er eine Militäroperation behindert hatte: Als die Armee zur Vergeltung des Selbstmordattentats in Tel Aviv Anfang Januar 2003, bei dem 23 Israelis ums Leben kamen, Luftangriffe auf die Westbank plante, hielt der Leutnant entscheidende Informationen zurück. Er befürchtete, dass die Armeeführung bei dieser Aktion den Tod unschuldiger Palästinenser bewusst in Kauf nähme. Vor dem Militärgericht sagte der Mann aus, er habe lediglich seine Pflicht getan, indem er einen illegalen Befehl nicht befolgte.1

Die Moral der IDF bröckelt. Befehlsverweigerungen kommen heute öfter vor, und die Zahl derer, die den Wehrdienst in den palästinensischen Gebieten verweigern, wächst stetig. Im Sommer 2001 veröffentlichten 63 Schülerinnen und Schüler einen Brief, in dem sie sich gegen die Besatzung der palästinensischen Gebiete aussprachen und erklärten, sie würden den Dienst nicht antreten. Bald hatten sich mehr als 300 Teenager dem „High-School Seniors’ Letter“ angeschlossen.2

In Israel gilt die allgemeine Wehrpflicht.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.