Ausgabe März 2003

Serientäter Saddam?

Die Beweise der Kriegsbefürworter stechen nicht

Sollen die Vereinigten Staaten in den Irak einmarschieren und Saddam Hussein absetzen? Falls die USA bei Erscheinen dieses Artikels schon Krieg gegen den Irak führen, liegt der unmittelbare Anlass dafür voraussichtlich darin, dass Saddam es versäumte, dem neuen UN-Inspektionsregime zur Zufriedenheit der Bush-Administration Folge zu leisten. Dieses Versäumnis ist allerdings nicht der eigentliche Grund dafür, dass sich Saddam und die Vereinigten Staaten während des letzten Jahres auf Kollisionskurs befanden.

Die tiefere Wurzel des Konflikts besteht in der Auffassung der USA, dass Saddam gestürzt werden müsse, da er nicht durch Abschreckung daran gehindert werden könne, Massenvernichtungswaffen einzusetzen. Zahlreiche Argumente werden von den Verfechtern des Präventivkriegs zur Stützung ihrer Anklage ins Feld geführt. Ihre Trumpfkarte ist jedoch die Beschuldigung, Saddams bisheriges Verhalten beweise, dass er zu rücksichtslos, unnachgiebig und aggressiv sei, als dass man ihm erlauben könne Massenvernichtungswaffen – insbesondere Atomwaffen – zu besitzen. Sie räumen zuweilen ein, ein Krieg gegen den Irak könne kostspielig werden, zu einer längerfristigen USBesetzung führen und die Beziehungen der USA zu anderen Ländern verkomplizieren.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bild: Aminatou Haidar (imago images / TT)

Westsahara: Afrikas letzte Kolonie

von Aminatou Haidar

Seit 56 Jahren steht das Thema auf der Agenda der Vereinten Nationen. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat beschlossen, das Leiden der Menschen in der Westsahara, der letzten Kolonie Afrikas – flächenmäßig größer als Großbritannien, aber eingezwängt zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien und dem Meer –, weiter zu verlängern.

Bild: imago images / UPI Photo

Nach Trump: Aussichten auf den Bürgerkrieg

von Alexander Hurst

US-Präsident Donald Trump prahlt immer wieder mit der Muskelkraft seiner Anhänger, was seiner zunehmend bedrängten Präsidentschaft einen drohenden Unterton verleiht. „Ordnungskräfte, Militär, Bauarbeiter, Bikers for Trump… Das sind harte Leute“, sagte er 2018 bei einer Wahlveranstaltung in St. Louis, Missouri.