Ausgabe März 2003

Serientäter Saddam?

Die Beweise der Kriegsbefürworter stechen nicht

Sollen die Vereinigten Staaten in den Irak einmarschieren und Saddam Hussein absetzen? Falls die USA bei Erscheinen dieses Artikels schon Krieg gegen den Irak führen, liegt der unmittelbare Anlass dafür voraussichtlich darin, dass Saddam es versäumte, dem neuen UN-Inspektionsregime zur Zufriedenheit der Bush-Administration Folge zu leisten. Dieses Versäumnis ist allerdings nicht der eigentliche Grund dafür, dass sich Saddam und die Vereinigten Staaten während des letzten Jahres auf Kollisionskurs befanden.

Die tiefere Wurzel des Konflikts besteht in der Auffassung der USA, dass Saddam gestürzt werden müsse, da er nicht durch Abschreckung daran gehindert werden könne, Massenvernichtungswaffen einzusetzen. Zahlreiche Argumente werden von den Verfechtern des Präventivkriegs zur Stützung ihrer Anklage ins Feld geführt. Ihre Trumpfkarte ist jedoch die Beschuldigung, Saddams bisheriges Verhalten beweise, dass er zu rücksichtslos, unnachgiebig und aggressiv sei, als dass man ihm erlauben könne Massenvernichtungswaffen – insbesondere Atomwaffen – zu besitzen. Sie räumen zuweilen ein, ein Krieg gegen den Irak könne kostspielig werden, zu einer längerfristigen USBesetzung führen und die Beziehungen der USA zu anderen Ländern verkomplizieren.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.