Ausgabe Oktober 2003

Notnagel UNO

Für den Präsidenten war es nie eine Frage. Der Angriff auf den Irak war Teil seines globalen Krieges gegen den Terror. Dort in Bagdad saß ein Regime, dem George W. Bush Verbindungen zum Terror-Netzwerk Al Qaida unterstellte, auch wenn er dies nie belegen konnte. Alle Warnungen vor den Folgen eines Krieges hat die US-Regierung nicht nur ignoriert. Sie stellte sich selbst auch noch als verantwortungsvolle Vollstreckerin von Resolutionen des UN-Sicherheitsrates dar. Bush forderte die Vereinten Nationen bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung im Herbst 2002 auf, ihm blind zu folgen: Für die Weltorganisation gelte es sich zu entscheiden, ob sie den Zweck ihrer Gründer erfüllen oder "bedeutungslos" werden wolle.1

Ein Jahr nach diesem arroganten Appell scheint der Irak tatsächlich geworden zu sein, wozu Bush ihn schon vor der Invasion erklärt hatte: ein Operationsfeld für Terroristen. Und die in den Augen der US-Regierung eigentlich längst "bedeutungslose" UNO wird plötzlich wiederentdeckt: als Hilfsorgan, um das durch die Invasion der USA im Irak verursachte Chaos zu beseitigen.

Die Debatten der letzten Wochen kreisen daher um die Frage, ob und wie die Vereinten Nationen die gewünschte stärkere Rolle im Irak wahrnehmen sollen. Man dürfe die Iraker nicht weiter unter dem Chaos leiden lassen, heißt es.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.