Ausgabe Dezember 2004

BSV vor dem Aus

Der Kampf um die Schülervertretung

Stellvertretend für zehn Millionen Schülerinnen und Schüler im allgemeinund berufsbildenden Schulwesen gründeten 90 Jugendliche am 24./25. März 1984 eine bundesweite Interessenvertretung. Doch im 20. Jahr nach ihrer Gründung hat die BundesschülerInnenvertretung (BSV) faktisch aufgehört zu existieren. Das konkurrierende Projekt "Bundesschülerkonferenz" vereinigt mittlerweile die Mehrheit der Landesschülervertretungen (LSVen) und Landesschülerräte (LSR). Politisch verbindet sich damit ein Roll-Back emanzipatorischer SV-Arbeit: Gefördert durch verschiedene Kultusministerien geht die Bundesschülerkonferenz einen Weg von der Interessenvertretungspolitik für Schülerinnen und Schüler zurück zur Schülermitverwaltung (SMV), wie sie bis in die 60er und 70er Jahren prägend war. Jahrelange Auseinandersetzungen um das Politische Mandat für SVen - die Möglichkeit, sich zu allgemeinpolitischen Themen äußern zu können - werden obsolet, weil die Betreffenden die Forderung danach nicht mehr stellen. Vielmehr wenden sich Schüler zunehmend von politischen Organisationen - die wesentlich die Arbeit der BSV gestützt haben - ab; mit dem Niedergang der BSV endet zugleich die Phase der Diskurshegemonie linker Jugendverbände in der SV-Arbeit.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema