Ausgabe Dezember 2004

Pazifische Drift

Die APEC zwischen Bi- und Multilateralismus

Mit der 1989 gegründeten Asia-Pacific Economic Cooperation (APEC) sollte das "Pazifische Jahrhundert" eingeläutet werden. Der Pacific-Hype wurde jedoch bald von handelspolitischen Grabenkriegen abgelöst. Fünfzehn Jahre nach Gründung und ein Jahrzehnt nach den entscheidenden Gipfeln von Seattle und Bogor stellt sich deshalb die Frage: Was hat die APEC erreicht?

Mit der 1989 gegründeten Asia-Pacific Economic Cooperation (APEC) sollte das "Pazifische Jahrhundert" eingeläutet werden. Der Pacific-Hype wurde jedoch bald von handelspolitischen Grabenkriegen abgelöst. Fünfzehn Jahre nach Gründung und ein Jahrzehnt nach den entscheidenden Gipfeln von Seattle und Bogor stellt sich deshalb die Frage: Was hat die APEC erreicht? Fest steht: Die Bilanzen der beteiligten Akteure sind höchst unterschiedlich. Hinzu kommt, dass gegenwärtig, nicht zuletzt durch die Entwicklung seit dem 11. September, neue Themen die Agenda dominieren. Wie andere multilaterale Organisationen wird auch die APEC heute von der neuen Bilateralismus- Welle massiv gefährdet.

Vor 15 Jahren sah das noch ganz anders aus. Rückblickend erscheint die APEC-Gründung somit eher als Ergebnis, denn als Auslöser transpazifischer wirtschaftlicher Aktivitäten.1 Bis in die 80er Jahre stieg die weltwirtschaftliche Bedeutung des transpazifischen Handels kontinuierlich an.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.