Ausgabe Mai 2004

Polens gespaltene Sozialdemokratie

Die politische Landschaft Polens befindet sich in einem dramatischen Umbruch: Die Regierungspartei "Bündnis der Demokratischen Linken" (SLD) ist zersplittert, einige ihrer Mitglieder um den Parlamentsvorsitzenden Marek Borowski gründeten eine neue Partei, namens "Sozialdemokratie Polens" (SDPL). Aber es geht um mehr als nur die Gründung einer neuen Partei. Erstmals seit dem Systemwechsel in Polen 1989 wird damit die Einheit des linken Parteienspektrums gebrochen – mit weit reichenden Konsequenzen für die politische Landschaft Polens und für den europäischen Einigungsprozess.

Nach Analysen polnischer Forschungsinstitute könnte die SLD heute lediglich mit neun Prozent der Stimmen rechnen. Sie rutscht damit auf ein historisches Umfragetief ab – dabei erreichte sie bei den Wahlen im Jahre 2001 noch stolze 41 Prozent der Stimmen. Die Ursachen der Zersplitterung sind vielfältig. Ein Grund liegt bei den – viel zu spät ergriffenen – schmerzhaften Sparmaßnahmen zur Stabilisierung der öffentlichen Finanzen. Zutiefst enttäuscht verließen die Mitglieder der SLD in den vergangenen zweieinhalb Jahren in Scharen ihre Partei. Der Grund für den Vertrauensverlust ist zudem in den zahlreichen Affären zu suchen, in die die Funktionäre auf nationaler und regionaler Ebene verwickelt waren. Selbst Premierminister Leszek Miller blieb davon nicht verschont.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Parteien