Ausgabe Februar 2005

Kämpfer in Uniform

Das Erschrecken über die Vielzahl der Fälle von Untergebenenmisshandlung in der Bundeswehr ist groß, und dies gleichermaßen in der zivilen Gesellschaft wie in den Streitkräften selbst. Einen Spalt weit legt der Skandal den Blick frei auf die - wie jedem Militärapparat, so auch der Bundeswehr innewohnenden - archaischen Macht- und Gewaltstrukturen. Zum Vorschein kommenmilitärische Vorgesetzte, die offenbar entgegen allen geltenden Grundsätzen und Dienstvorschriften ihnen unterstellte Grundwehrdienstleistende erniedrigt, entwürdigt, misshandelt und gequält haben. Dazu kommen viele junge Leute, die eine geradezu Menschen verachtende Ausbildungspraxis entweder widerspruchslos über sich ergehen ließen, als normal erachteten oder gar als, so wörtlich, "affengeil" empfanden.

Härter könnte die Wirklichkeit kaum mit den hehren Ansprüchen kontrastieren, welche die Bundeswehr seit Jahrzehnten mit der in jeder Sonntagsrede stolz präsentierten Konzeption der "Inneren Führung" verknüpft. Das darin formulierte Leitbild vom "Staatsbürger in Uniform" haben Rambos in Flecktarnung nun zum Zerrbild eines "Statisten in Uniform" deformiert. Die Bundeswehrführung reagiert - zu Recht - hart und entschlossen. Verteidigungsminister Peter Struck bezeichnet die Taten als "in keiner Weise tolerierbar".

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema