Ausgabe Februar 2005

Utopie des Bürgergeldes

Der lange Kampf um das Recht auf Lebensunterhalt

Ob Grundeinkommen, Bürgergeld oder "gesicherte Grundausstattung für jedermann" 1 - der Gedanke einer kollektiven Absicherung der individuellen menschlichen Existenz tritt gegenwärtig wieder vernehmlicher ins öffentliche Bewusstsein. 2 Dabei ist das "Recht auf Lebensunterhalt" keineswegs ein Produkt des Augenblicks; seine Vorgeschichte reicht bis ins späte achtzehnte Jahrhundert zurück.

Ob Grundeinkommen, Bürgergeld oder "gesicherte Grundausstattung für jedermann" 1 - der Gedanke einer kollektiven Absicherung der individuellen menschlichen Existenz tritt gegenwärtig wieder vernehmlicher ins öffentliche Bewusstsein. 2 Dabei ist das "Recht auf Lebensunterhalt" keineswegs ein Produkt des Augenblicks; seine Vorgeschichte reicht bis ins späte achtzehnte Jahrhundert zurück. Sie spielte sich allerdings, von einer Ausnahme abgesehen, weitgehend auf der "theoretischen" Bühne ab, in Form von Dekreten, Verkündigungen, von Versprechen, die schnell gegeben und noch schneller gebrochen wurden.

Die Ausnahme datiert auf das Jahr 1795 und ging als Speenhamland-Act in die Annalen ein.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema