Ausgabe Juni 2005

Blair vor Brown

Erstmals in ihrer Geschichte ist es der Labour-Partei am 5. Mai 2005 gelungen, zum dritten Mal in Folge als Siegerin aus einer Unterhauswahl hervorzugehen. Allerdings erlitt New Labour deutliche Stimmenverluste (-5,5 auf nun 35,2 Prozent), so dass sich ihre Mehrheit im Unterhaus von 161 auf 67 Sitze reduziert hat. Für den im Amt bestätigten Premierminister Tony Blair war dies gleichzeitig sein letzter Wahlsieg, da er bereits im Wahlkampf angekündigt hat, bei den nächsten Wahlen nicht erneut anzutreten.

Die eindeutige Wahlverliererin ist jedoch die Konservative Partei. Obwohl sie ihre parlamentarische Repräsentation um über 30 Mandate verstärken konnte, gelang es ihr nicht, ihren Stimmenanteil signifikant auszubauen (+0,6 auf 32,3 Prozent). Damit war die einstmals erfolgreichste Partei Westeuropas und "natürliche" Regierungspartei Großbritanniens auch nach acht Oppositionsjahren nicht in der Lage, den Labour-Wahlsieg ernsthaft zu gefährden. Die Rücktrittsankündigung ihres Spitzenkandidaten und Parteivorsitzenden Michael Howard am Tag nach der Wahl war konsequenter Ausdruck dieser Niederlage.

Die Liberaldemokraten stärkten ihre Position als dritte Kraft und konnten deutliche Zugewinne an Stimmen verzeichnen. Mit 62 Abgeordneten stellen sie ihre größte Unterhausfraktion seit den 20er Jahren.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Europa