Ausgabe März 2005

Der populistische Moment

Kaum ein Begriff hat in den letzten Jahren derart an Popularität gewonnen wie der des Populismus. Wer von Populismus spricht, glaubt zu wissen, was er beinhaltet: Ausländerfeindlichkeit, Ethnozentrismus, Appell an niedere Instinkte, Politik der "einfachen Lösungen", Revolte der "Unterklasse", Mobilisierung von Ressentiments, demagogische Vereinfachung komplexer Zusammenhänge.

Wenn heute von Populismus die Rede ist, ist Rechtspopulismus gemeint. Aber schon diese Einschränkung verweist auf ein analytisches Defizit. Gibt es etwa auch einen Linkspopulismus oder einen der Mitte? Linkspopulismus war in Europa immer ein schmächtiges Pflänzchen, das aber, glaubt man Auguren, neuerdings einen Wachstumsschub durchmacht. Der "Siegeszug des neuen Plebejers"1 stehe bevor. Verortet wird er bei Montagsdemonstrierern, Attac-Anhängern, bei der PDS, Oskar Lafontaine oder den Regisseuren Michael Moore und Christoph Schlingensief.

In Frankreich warnte der sozialdemokratische Politiker Jean-Christophe Cambadélis mit Blick auf die alternative Larzac-Szene vor einem neuen Populismus oder gar Poujadismus, obwohl dort eher linke Kräfte vorherrschen. Der anarcho-syndikalistische Bauerngewerkschafter José Bové gilt manchen als Bauernpoujadist oder gar als Protofaschist. Der Poujadismus wiederum, die erste nennenswerte Erscheinungsform des Populismus in Europa, wird von anderen als rechtsextrem eingestuft, was er nie war.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.