Ausgabe Mai 2005

Europas Platz an der Sonne

Afrika und die europäische Sicherheitspolitik

Am 6. November 2004 geriet Frankreich in seiner ehemaligen "Vorzeige- Kolonie", der Elfenbeinküste, unter Beschuss. Der Angriff der ivorischen Luftwaffe auf ein Lager der französischen Armee in der Nähe der Stadt Bouaké tötete neun französische Soldaten und einen US-Bürger. Ein schnell ausgeführter Gegenschlag zerstörte die ivorische Luftwaffe, die allerdings lediglich aus zwei Kampfflugzeugen und vier Helikoptern bestand. In der Folge kam es zu wütenden Protesten und antifranzösischen Ausschreitungen, die nicht nur zu einem Massenexodus französischer Staatsbürger führten, sondern mindestens 64 Ivorer das Leben kosteten. Frankreichs größte Militäroperation auf dem afrikanischen Kontinent war damit gescheitert, seine Rolle als Vermittler im Konflikt beschädigt.

Am 11. März 2005 präsentierte der britische Premierminister Tony Blair in London den Bericht der unter seinem Vorsitz eingerichteten Commission for Africa. Die Empfehlungen dieses Berichts sollen nach dem Willen Blairs sowohl von der G 8 als auch von der EU umgesetzt werden. Neben Armutsbekämpfung und dem Aufbau stabiler staatlicher Einrichtungen fordert die Blair-Kommission ein koordiniertes Engagement der internationalen Gemeinschaft für Frieden und Sicherheit auf dem afrikanischen Kontinent. Frankreich und Großbritannien stehen traditionell für zwei unterschiedliche Ansätze in der Afrikapolitik.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.