Ausgabe Oktober 2005

Warum Thatcherismus auf Deutsch nicht geht

Zur Besonderheit der bundesdeutschen Situation

Die mögliche Kanzlerschaft Angela Merkels lädt allzu leicht zu Vergleichen mit Margaret Thatcher ein und damit – fatalerweise – zu Hoffnungen auf die „Segnungen“ der neo-liberalen Modernisierung britischer Couleur. Der Vergleich ist albern. Auch wenn Merkel und Thatcher aus derselben ideologischen Ecke stammen und ähnlichen Behauptungswillen an den Tag legen, sieht sich die CDU-Politikerin im Jahre 2005 ganz anderen Herausforderungen gegenüber als Margaret Thatcher im Jahre 1979. Sie muss auch innerhalb eines viel schwierigeren innen- wie außenpolitischen Kontextes manövrieren. Die brutale Durchsetzung einer neoliberalen Radikalkur in einem zentralistischen Staat ohne geschriebene Verfassung, der (damals) zudem den unglaublichen Vorteil erheblicher Mengen Nordseeöls hatte, lässt sich im heutigen Deutschland somit nicht nachahmen. Zum Glück möchte man sagen, betrachtet man die üblen Folgen dieser „Kur“, die die britische Gesellschaft seitdem belasten, aber Deutschland erspart bleiben sollten.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema