Ausgabe Oktober 2005

Warum Thatcherismus auf Deutsch nicht geht

Zur Besonderheit der bundesdeutschen Situation

Die mögliche Kanzlerschaft Angela Merkels lädt allzu leicht zu Vergleichen mit Margaret Thatcher ein und damit – fatalerweise – zu Hoffnungen auf die „Segnungen“ der neo-liberalen Modernisierung britischer Couleur. Der Vergleich ist albern. Auch wenn Merkel und Thatcher aus derselben ideologischen Ecke stammen und ähnlichen Behauptungswillen an den Tag legen, sieht sich die CDU-Politikerin im Jahre 2005 ganz anderen Herausforderungen gegenüber als Margaret Thatcher im Jahre 1979. Sie muss auch innerhalb eines viel schwierigeren innen- wie außenpolitischen Kontextes manövrieren. Die brutale Durchsetzung einer neoliberalen Radikalkur in einem zentralistischen Staat ohne geschriebene Verfassung, der (damals) zudem den unglaublichen Vorteil erheblicher Mengen Nordseeöls hatte, lässt sich im heutigen Deutschland somit nicht nachahmen. Zum Glück möchte man sagen, betrachtet man die üblen Folgen dieser „Kur“, die die britische Gesellschaft seitdem belasten, aber Deutschland erspart bleiben sollten.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema