Ausgabe Dezember 2006

Fahrstuhl nach unten

Wochenlang bewegte die Debatte über eine neue Unterschicht das Land. Die Erregungskurve erreichte ungeahnte Ausschläge. Was Maßnahmen mit langfristiger Wirkung anbelangt, herrscht dagegen Fehlanzeige. Mehr noch: Die wohlmeinenden Bekenntnisse werden durch die gleichzeitigen Fakten im Kleingedruckten regelrecht konterkariert. Besonders drastisch zeigt sich dies auf dem Feld der Armutsbekämpfung und, damit korrespondierend, der Aufstiegsermöglichung.

Gerade hier wäre es unserer politischen Klasse anzuraten, die Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung „Gesellschaft im Reformprozess“ sehr viel genauer zur Kenntnis zu nehmen, als dies bisher tatsächlich geschehen ist. 1 Das vielleicht größte Verdienst dieser Studie besteht darin, nicht bei den bereits seit Jahren bekannten – und umso mehr Besorgnis erregenden – Fakten über das Ausmaß der materiellen Armut stehen zu bleiben, sondern darüber hinaus auch nach den politischen Einstellungen und persönlichen Zukunftserwartungen gefragt zu haben. Die Ergebnisse der Untersuchung sind in der Tat erschreckend: So geben 63 Prozent der Befragten an, dass ihnen die gesellschaftlichen Veränderungen Angst machen. Knapp die Hälfte, nämlich 46 Prozent, empfinden ihr Leben als ständigen Kampf; 14 Prozent sehen sich in jeder Hinsicht als Verlierer der gesellschaftlichen Entwicklung.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Zusteller in einer Sackgasse

Bild: Baptiste Theureaux / Pixabay

Vom Verlust guter Arbeit: Das Elend der Paketboten

von Anette Dowideit

Arbeit ist einer der wichtigsten Lebensinhalte der Menschen heute. Sie stiftet Sinn, sie gibt den Menschen das Gefühl, etwas wert zu sein. Wer hingegen keine Arbeit hat, beginnt auch schneller an der Politik zu zweifeln, die er dafür verantwortlich macht.

Kollege Weinstein: Sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz

von Godela Linde

Harvey Weinstein, der einst gefeierte, dann aber massiver sexueller Belästigung und Vergewaltigung beschuldigte Hollywood-Produzent, greift auf seine Versicherung zurück: Diese zahlt 44 Mio. US-Dollar, davon 30 Mio. an betroffene Frauen, die Geldgeber seiner Filmfirma und deren Angestellte. Die übrigen 14 Mio. fließen in Weinsteins Anwalts- und Prozesskosten.