Ausgabe Dezember 2006

Fahrstuhl nach unten

Wochenlang bewegte die Debatte über eine neue Unterschicht das Land. Die Erregungskurve erreichte ungeahnte Ausschläge. Was Maßnahmen mit langfristiger Wirkung anbelangt, herrscht dagegen Fehlanzeige. Mehr noch: Die wohlmeinenden Bekenntnisse werden durch die gleichzeitigen Fakten im Kleingedruckten regelrecht konterkariert. Besonders drastisch zeigt sich dies auf dem Feld der Armutsbekämpfung und, damit korrespondierend, der Aufstiegsermöglichung.

Gerade hier wäre es unserer politischen Klasse anzuraten, die Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung „Gesellschaft im Reformprozess“ sehr viel genauer zur Kenntnis zu nehmen, als dies bisher tatsächlich geschehen ist. 1 Das vielleicht größte Verdienst dieser Studie besteht darin, nicht bei den bereits seit Jahren bekannten – und umso mehr Besorgnis erregenden – Fakten über das Ausmaß der materiellen Armut stehen zu bleiben, sondern darüber hinaus auch nach den politischen Einstellungen und persönlichen Zukunftserwartungen gefragt zu haben. Die Ergebnisse der Untersuchung sind in der Tat erschreckend: So geben 63 Prozent der Befragten an, dass ihnen die gesellschaftlichen Veränderungen Angst machen. Knapp die Hälfte, nämlich 46 Prozent, empfinden ihr Leben als ständigen Kampf; 14 Prozent sehen sich in jeder Hinsicht als Verlierer der gesellschaftlichen Entwicklung.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema