Ausgabe Februar 2006

Ostasien: Erweitern oder vertiefen?

Seit dem ersten APEC-Gipfel vor wenig mehr als einem Jahrzehnt, auf dem die Schaffung einer „pazifischen Gemeinschaft“ beschworen wurde, hat kein Spitzentreffen im asiatisch-pazifischen Raum mehr Aufmerksamkeit auf sich gezogen als der erste Ostasien-Gipfel am 14. Dezember 2005 in Kuala Lumpur. Gastgeberland Malaysia hatte im Vorfeld angekündigt, die Zusammenkunft, die im Anschluss an den Gipfel der südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN) und der ASEAN+3 (ASEAN plus Japan, China und Südkorea) stattfand, werde „der erste Meilenstein auf dem Weg zu einer integrierten ostasiatischen Gemeinschaft“, ein „machtvolles Zeichen des Vertrauens und Selbstbewusstseins der Länder der Region, auf das die Welt wartet“. Sogar das zurückhaltende japanische Außenministerium bezeichnete den Ostasien- Gipfel prospektiv als „wichtigen institutionellen Rahmen für die Gemeinschaftsbildung in Ostasien“.

Zahlreiche Staaten, die bislang nicht oder nur wenig am ostasiatischen Regionalismus partizipierten, hatten sich zuvor darum bemüht, eine Einladung zum Ostasien-Gipfel zu erhalten. Die Frage der Teilnahme dominierte auch die Verhandlungen im Vorfeld, während die inhaltlichen Vorbereitungen kaum vom Fleck kamen. Vor allem Australien und Neuseeland vergrößerten ihre diplomatischen Anstrengungen, von Anfang an dabei zu sein.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Asien

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.