Ausgabe Juli 2006

Revoltierendes Brasilien

Gefängnisrevolten mit Verletzten, Geiseln oder gar Toten gibt es in Brasilien regelmäßig, ohne dass sie dabei große mediale Aufmerksamkeit erregen. Der Gefängnisaufstand vom vergangenen Mai gelangte jedoch nicht ohne Grund sogar in die internationalen Medien, denn er war wesentlich umfangreicher als seine Vorgänger – und sollte in der Tat als gesellschaftliches Warnsignal verstanden werden.

Brasilien ist ein Land der extremen Armut und des extremen Reichtums. Dem brasilianischen Wirtschaftsforschungsinstitut IPEA zufolge wird das Land in seiner ungleichen Einkommensverteilung weltweit nur von Sierra Leone übertroffen. Danach besitzt das eine Prozent an der Spitze so viel wie die 50 Prozent mit dem geringsten Einkommen. 1 Hohe Kriminalität und ihre brutale Bekämpfung sind die Folge. Polizisten, die ihre Waffen auf Passanten anlegen, gehören zum Alltag – nicht nur in São Paulo, und hier insbesondere in der Peripherie, den von Touristen nicht besuchten einkommensschwachen Stadtteilen. Die jüngsten Bilder und Nachrichten aus Brasilien zeigen insofern die unschöne und gern ignorierte soziale Schattenseite Brasiliens.

Am 12. Mai begannen in zahlreichen Gefängnissen des Bundesstaates São Paulo Gefängnisrevolten, die von der kriminellen Organisation Primeiro Comando da Capital (PCC) ausgingen.

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Lateinamerika

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.