Ausgabe Juni 2006

Chinesischer Chauvinismus

Nationalitätenkonflikte im Reich der Mitte

Chinas Wirtschaft boomt wie keine zweite, doch der politische Wandel im Reich der Mitte lässt nach wie vor auf sich warten. Wer mit China Geschäfte machen möchte, vermag die Augen vor mangelnder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Einhaltung der Menschenrechte vielleicht zu verschließen. Fraglich ist indes, wie lange sich Peking angesichts zunehmender innenpolitischer Spannungen einer Systemerneuerung und -öffnung versperren kann.1 Es mehren sich die Anzeichen, dass die innere Stabilität des Landes gefährdet sein könnte, wenn die chinesische Führung ihren Kurs des aggressiven Nationalismus beibehält und so davon abzulenken trachtet, dass die Ursachen sozialer Spannungen auch in der eigenen Politik zu suchen sind.

Der immer wieder aufflammende gesellschaftliche Protest im bitterarmen Westen des Landes zeigt, dass der chinesische Nationalismus bei der armen Landbevölkerung oftmals das Gegenteil von dem bewirkt, was er fordert – zumal dann, wenn sich das Gefühl einstellt, nicht freiwillig, sondern erzwungenermaßen der han-chinesischen Kultur anzugehören. Ungeachtet einer deutlichen Dominanz von Han-Chinesen mit knapp 92 Prozent der Gesamtbevölkerung ist China ein Vielvölkerstaat mit entsprechenden Problemen.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.