Ausgabe Juni 2006

Warum gehört Großbritannien zu Europa?

Warum gehört Großbritannien zu Europa? Ich denke, dass mancher vielleicht ein Wort weggelassen und einfach gefragt hätte: Gehört Großbritannien zu Europa? Aber der Titel ist bewusst gewählt. Ich möchte zunächst eine einfache und kurze, aber doch wichtige epistemologische Vorbemerkung machen. Wenn man die Frage stellt: Warum gehört das Land X oder Y zu Europa?, kann die Antwort nur aus der jeweils eigenen nationalen Geschichte, Erfahrung, Geistestradition kommen.

Würde man beispielsweise fragen: Warum gehört Frankreich zu Europa?, würde vermutlich ein französischer Intellektueller antworten: „Parce que la France sans l’Europe n’est pas la France, et l’Europe sans la France n’est pas l’Europe.“ Er würde vielleicht fortfahren: „Pour tout dire, la France, c’est l’Europe et l’Europe, c’est la France.“1 Diese Antwort wäre gerade für uns Engländer vielleicht nicht völlig ausreichend und überzeugend. Aber wenn genügend Franzosen sie für überzeugend halten, ist die Antwort dann ausreichend? Wenn man fragen würde: Warum gehört Deutschland zu Europa?, könnte man vielleicht mit den Worten des ehemaligen Außenministers Hans-Dietrich Genscher antworten: „Unsere Außenpolitik ist um so nationaler, je europäischer sie ist.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema