Ausgabe März 2006

China vor dem Öko-Kollaps?

Es wäre eine eigene historische Untersuchung wert, einmal nachzuzeichnen, mit welchen Begründungen hierzulande immer wieder vor China gewarnt wird – und das mittlerweile seit weit über 100 Jahren. Offenkundig ängstigt die Fremdartigkeit der Kultur, die schiere Größe des Landes, die hohe Zahl seiner Bevölkerung, seit einiger Zeit nun auch der rasante wirtschaftliche Aufschwung. Zum anderen wird befürchtet, dass das Land einen immer größeren Anteil der natürlichen Ressourcen der Erde an sich binden, immer weiter steigende Mengen etwa an Kohlendioxid emittieren könnte, so dass die „Grenzen des Wachstums“ insgesamt sehr viel schneller erreicht werden könnten. Knappheitsprobleme sowohl bei nicht erneuerbaren Rohstoffen als auch bei der Fähigkeit der Umwelt, Schadstoffe aufzunehmen, treffen dann auch die Industrieländer.

In der Tat sind die wirtschaftlichen Wachstumsraten mit durchschnittlich acht Prozent in den letzten zehn Jahren exorbitant. Im Herbst 2005 hat China seine Wachstumsziffer für das Jahr 2004 – nach einer Korrektur der Berechnungsmethoden im Dienstleistungssektor – sogar mit 16,8 Prozent angegeben.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.