Ausgabe Mai 2006

Hartz-IV-Unterkunft

Seit 16 Monaten ist nun das als größte Sozialreform der jüngeren Geschichte gepriesene Sozialgesetzbuch II (SGB II), besser bekannt als „Hartz IV“, in Kraft. Nach Ansicht des größten Sozialreformers der jüngeren Geschichte Wolfgang Clement sollte in der schönen neuen Hartz-IV-Welt alles besser werden: Arbeitslose sollten besser betreut, schneller in Arbeit vermittelt, besser gefördert und gefordert werden. Unvergessen ist die geradezu treuherzig vorgetragene Erklärung des Ex-Superministers, niemand würde wegen Hartz IV umziehen müssen.

Wenn Clement ernsthaft daran geglaubt haben sollte, die Bestimmungen im SGB II zu den „Kosten der Unterkunft“ würden verhindern, dass Langzeitarbeitslose sich um eine andere Wohnung bemühen müssen, hat er weder das Gesetz gründlich gelesen noch sich mit der bis Ende 2004 gängigen Praxis der Umsetzung des damaligen Bundessozialhilfegesetzes beschäftigt. Denn schon damals operierten viele Städte und Landkreise mit so genannten Mietobergrenzen, die zum Teil deutlich hinter den realen Mieten zurückblieben. Wer teurer wohnte, bekam die Wohnung nur bis zur „Mietobergrenze“ bezahlt; was darüber ging, musste aus dem ohnehin äußerst knappen Regelsatz bezahlt werden. Nach einer Übergangsfrist von einigen Monaten ist diese Praxis inzwischen wieder gang und gäbe.

Cover Mai 2006

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Zusteller in einer Sackgasse

Bild: Baptiste Theureaux / Pixabay

Vom Verlust guter Arbeit: Das Elend der Paketboten

von Anette Dowideit

Arbeit ist einer der wichtigsten Lebensinhalte der Menschen heute. Sie stiftet Sinn, sie gibt den Menschen das Gefühl, etwas wert zu sein. Wer hingegen keine Arbeit hat, beginnt auch schneller an der Politik zu zweifeln, die er dafür verantwortlich macht.

Kollege Weinstein: Sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz

von Godela Linde

Harvey Weinstein, der einst gefeierte, dann aber massiver sexueller Belästigung und Vergewaltigung beschuldigte Hollywood-Produzent, greift auf seine Versicherung zurück: Diese zahlt 44 Mio. US-Dollar, davon 30 Mio. an betroffene Frauen, die Geldgeber seiner Filmfirma und deren Angestellte. Die übrigen 14 Mio. fließen in Weinsteins Anwalts- und Prozesskosten.